Die 80iger-Jahre waren für die Feuerwehr Krumpendorf durch äußerst umfangreiche Aktivitäten gekennzeichnet.

Das Gerätehaus der Feuerwehr war schon seit einiger Zeit viel zu klein. So errichtete die Feuerwehr in 1200 Stunden Eigenleistung und einem Beitrag aus der Kameradschaftskasse in Höhe von Schilling 54.000,- eine zusätzliche Fahrzeugbox. Neben vielen Einsätzen nahm man sich aber auch die Zeit, an der Int. Feuerwehr-Sternfahrt in Küsnacht/Schweiz teilzunehmen und veranstaltete eine große Feier zum 100jährigen Bestandsjubiläum.

Durch den Bekanntheitsgrad der FF Krumpendorf kam es in dieser Zeit immer wieder zu Besuchen von ausländischen Feuerwehren, die gerne und meist in großer Zahl nach Krumpendorf kamen. Aus dem Erlös von Veranstaltungen wie der Jubiläumsfeier, der Bezirkswettkämpfe und anderer, konnte 1982 nicht nur ein Vorausfahrzeug angeschafft werden. Von der Autobahnverwaltung wurde auf Bestreben des Kdt. Hans Koch auch ein neues Einsatzboot zur Verfügung gestellt. Das anstrengende Jahr beschloss man mit einem Kameradschaftsausflug nach Rust ins Burgenland.

Große Anstrengungen musste die Feuerwehr an den Tag legen als es galt, die 6. Int. Feuerwehr-Sternfahrt in Krumpendorf und Umgebung auszurichten – ein großer Erfolg auch für den Tourismus in unserer Gemeinde. Ehrenvoll war auch die Tatsache, dass die Feuerwehr-Landeswettkämpfein Krumpendorf zur Austragung gelangten.

Eine große Ehre wurde dem Kommandanten Hans Koch zu Teil, der 1985 zum Bezirksfeuerwehrkommandanten gewählt wurde. Und Koch hatte rasch eine neue Idee: in diesem Jahr fand das 1. Int. Feuerwehr-Musikkapellen-Festivalin Krumpendorf statt – wieder ein großer Erfolg für die Feuerwehr und die Gemeinde.

Schon Mitte des Jahrzehnts war es dann absehbar, dass bald das Tankfahrzeug ausgetauscht werden muss – eine teure Angelegenheit! So begann man, mit Hausbesuchen bei den Bürgern der Gemeinde um einen Beitrag für diese Anschaffung zu bitten. Die Krumpendorfer ließen sich nicht lumpen und sind seit dieser Zeit immer sehr spendenfreudig.

Aber da nicht immer alles glatt läuft, legte Kommandant Hans Koch seine Funktion zurück und die Mannschaft wählte Siegfried Tragl zum neuen Kommandanten. Tragl musste gleich ins kalte Wasser springen, denn es galt, die Feuerwehr-Sternfahrt in Bled zu besuchen, ein Tauchlager für die steirischen Feuerwehren zu organisieren und auch das 2. Int. Musikfestival durchzuführen. Aber der neue Kommandant und seine Mannschaft meisterten alles zur allgemeinen Zufriedenheit. Leider mussten wir 1987 auch den Tod eines der ältesten Kameraden zur Kenntnis nehmen, denn August Mayrobnig schloss für immer seine Augen. Bald danach folgte ihm Anton Tschernitz, der 51 Jahre im Dienst der FF Krumpendorf gestanden war.

Aus den Erträgen vieler Veranstaltungen, der Spendenfreudigkeit der Bevölkerung und aus Mitteln von Gemeinde und Landesfeuerwehrverband konnte dann Ende des Jahrzehnts endlich ein neues Tankfahrzeug in Betrieb genommen werden. Zusätzlich begann für die FF Krumpendorf zu dieser Zeit auch das elektronische Zeitalter der Datenverarbeitung – die Firma Genesis stellte den ersten PC zur Verfügung.

Natürlich war das Jahrzehnt auch geprägt durch viele Einsätze: Unwetter, Brände, Unfälle auf der Autobahn usw. beschäftigten die Feuerwehr immer wieder. Besonders tragisch, und mit einer mehrtägigen Suche verbunden, war ein Bootsunfall am Wörthersee, bei dem drei Personen ertranken.

Das Jahrzehnt endete mit der Teilnahme an der Int. Feuerwehr-Sternfahrt in Bischofshofen und mit Vorbereitungen für die Jubiläumsfeier 1990.